Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Kölner Jung bleibt doch

Auch nach WM-Aus heißt der Eishockey-Bundestrainer wohl Uwe Krupp

  • Von Manfred Hönel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Märchen vom Eishockey-Weltmeister Deutschland fiel aus. Nach der 2:5-Niederlage gegen Schweden ist nun Urlaub angesagt. Bundestrainer Uwe Krupp bedankte sich bei seinen Spielern, als wäre es sein letzter Auftritt als Bundestrainer. Doch keine 24 Stunden später sah dann doch alles nach Kehrtwende aus: Der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, Uwe Harnos, verkündete, Erfolgstrainer Uwe Krupp nun doch halten zu wollen. »Wir werden uns mit Uwe zusammensetzen«, sagte Harnos in Bratislava. Damit gab der DEB-Chef sein monatelanges Veto gegen eine Doppelfunktion auf – Krupp heuert im Sommer in der DEL bei den Kölner Haien an.

Uwe Krupp hatte 2002 lange gezögert, als ihm das Amt des Bundestrainers erstmals angeboten worden war. »Ich kann das Jammern nicht hören. Wer Erfolge feiern will, muss eine Vorarbeit dafür leisten«, schob er damals seine Unterschrift wegen der schlechten Nachwuchsarbeit in Deutschland lange hinaus. Die ist noch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.