Der Machtkampf blieb aus

ACS dominiert künftig Hochtief-Aufsichtsrat / Kritik an IG BAU-Chef Wiesehügel

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In dem gemeinhin »Übernahmeschlacht« genannten Ringen um die Macht beim Hochtief-Konzern hat die spanische ACS-Gruppe gestern auf der Jahreshauptversammlung der Hochtief AG in Essen die entscheidende Bastion erobert: den Aufsichtsrat.

Die erwartete Kampfabstimmung um die Macht im Aufsichtsrat blieb allerdings aus, weil vier bisherige Mitglieder des Gremiums ihre Kandidatur zurückzogen. Diese vier waren oder sind illustre Vertreter der »Deutschland AG«: Der ehemalige Allianz-Vorstand und bisherige Vorsitzende des Hochtief-Aufsichtsrats Detlev Bremkamp, der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie Hans-Peter Keitel, der einstige Siemens-Boss Heinrich von Pierer und Wilhelm Simson, früher Chef von Viag und E.on bewerteten ihre Kandidatur als aussichtslos.

ACS verfügt über gut 43 Prozent der Hochtief-Anteile. Weil viele Kleinaktionäre dem gestrigen Treffen fern blieben, reichte das, um eine eigene Kandidatenliste durchzubringen. Medien sprachen von einem »Durchmarsch«. ACS hat damit faktisch die Kontrolle über das traditionsreiche Unternehmen übernommen, das zuletzt als größter deutscher und fünfgrößter Baudienstleister weltweit firmierte.

Der scheide...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 479 Wörter (3471 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.