Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Israel gräbt Wasser der Westbank ab

Jerusalem (AFP/ND). Israel beutet systematisch die Wasservorräte im besetzten Westjordanland aus – auf Kosten der dort lebenden Palästinenser. Das geht aus einer Studie hervor, die die israelische Menschenrechtsgruppe Betselem am Donnerstag veröffentlichte. Israel kontrolliere große Teile der Wasservorräte in der Region und leite sie insbesondere an die dort lebenden jüdischen Siedlern weiter, kritisierte die Organisation. Den 9400 Siedlern im Westjordanland werde ein Drittel des Wassers zugeteilt, das den 2,5 Millionen palästinensischen Bewohnern insgesamt zur Verfügung stehe.

Besonders viel Wasser werde aus dem Jordan-Tal und der Gegend nördlich des Toten Meers abgezweigt. Während die jüdischen Siedler ausreichend Wasser zur Verfügung hätten, um intensive Landwirtschaft zu betreiben, könnten viele palästinensische Bewohner ihre Felder nicht bebauen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln