Regierung startet mit Betrugsvorwurf

Sachsen-Anhalt streitet um Landespersonal

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Drei Wochen nach seiner Wahl hat Sachsen-Anhalts neuer CDU-Regierungschef Reiner Haseloff sein Programm erklärt und Breitseiten von der Opposition einstecken müssen.

Reiner Haseloff beendete seine erste Regierungserklärung mit einem Angebot: Die Opposition, sagte der neue Regierungschef von Sachsen-Anhalt, sei zu konstruktiver Mitarbeit eingeladen. Diese bestehe, erwiderte LINKE-Fraktionschef Wulf Gallert, in erster Linie darin, »die Schwächen der Koalition aufzuzeigen«. Das erledigte Gallert, dessen Partei bei der Regierungsbildung leer ausgegangen war und danach eine harte Opposionspolitik angekündigt hatte, prompt – und warf der Regierung aus CDU und SPD »klaren Wahlbetrug« vor. Anlass für die Attacke ist die Festlegung im Koalitionsvertrag, in den nächsten Jahren jeweils nur 400 neue Landesdiener einzustellen. Insgesamt solle die Zahl der Landesbediensteten in neun Jahren bei 19 je 1000 Einwohner liegen, sagte Haseloff. Das sei Teil der »strengen Haushaltsdisziplin«, die auch den Verzicht auf neue und die Tilgung alter Schulden beinhaltet.

Der Korridor für Neueinstellungen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 413 Wörter (2994 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.