Ein Preuße aus der Pfalz

Mit Rainer Brüderle als Fraktionschef im Bundestag bleibt eine »neue« FDP Fiktion

  • Von Claus Dümde
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Seit gestern ist die personelle Neuformierung in der Koalition perfekt. Auch für Rainer Brüderle, der neue Fraktionschef der FDP im Bundestag.

Es ist schon erstaunlich, dass für Rainer Brüderle, der in sechs Wochen 66 wird, im Zuge der feindlichen Übernahme der FDP-Führung durch die Boygroup Philipp Rösler (38), Daniel Bahr (34) und Christian Lindner (32) das einflussreichste Amt seiner Karriere abfiel: Vorsitzender der bislang – jedenfalls zahlenmäßig – stärksten Bundestagsfraktion der FDP. Erstaunlich nicht nur wegen Brüderles Alter. Denn bis gestern Mittag Bundeswirtschaftsminister, kann er ja eher als fossiler Prediger des Marktradikalismus gelten denn als Vorkämpfer des angesagten »mitfühlenden Liberalismus«. Alles nur Sprüche von Kai, pardon Philipp aus der Kiste?

Der designierte Parteichef begründete seine »Wahl«, die ja der Preis war, den Brüderle verlangte, um für Rösler seinen in FDP-Kreisen als präsentabel geltenden Ministersessel zu räumen, so: Er sei »der erfahrenste Politiker« der FDP überhaupt. Da gab sich der gelernte Augenarzt arg kurzsichtig. Denn was bu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 796 Wörter (5560 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.