Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Preuße aus der Pfalz

Mit Rainer Brüderle als Fraktionschef im Bundestag bleibt eine »neue« FDP Fiktion

  • Von Claus Dümde
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Seit gestern ist die personelle Neuformierung in der Koalition perfekt. Auch für Rainer Brüderle, der neue Fraktionschef der FDP im Bundestag.

Es ist schon erstaunlich, dass für Rainer Brüderle, der in sechs Wochen 66 wird, im Zuge der feindlichen Übernahme der FDP-Führung durch die Boygroup Philipp Rösler (38), Daniel Bahr (34) und Christian Lindner (32) das einflussreichste Amt seiner Karriere abfiel: Vorsitzender der bislang – jedenfalls zahlenmäßig – stärksten Bundestagsfraktion der FDP. Erstaunlich nicht nur wegen Brüderles Alter. Denn bis gestern Mittag Bundeswirtschaftsminister, kann er ja eher als fossiler Prediger des Marktradikalismus gelten denn als Vorkämpfer des angesagten »mitfühlenden Liberalismus«. Alles nur Sprüche von Kai, pardon Philipp aus der Kiste?

Der designierte Parteichef begründete seine »Wahl«, die ja der Preis war, den Brüderle verlangte, um für Rösler seinen in FDP-Kreisen als präsentabel geltenden Ministersessel zu räumen, so: Er sei »der erfahrenste Politiker« der FDP überhaupt. Da gab sich der gelernte Augenarzt arg kurzsichtig. Denn was bu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.