Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mensch in Fahrt

Berliner Technikmuseum macht mobil

  • Von Andrea Barthélémy
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Hufgetrappel von Droschkenpferden mischt sich mit dem kraftvollen Röhren eines Rennwagenmotors: Der Sound der Mobilität, so zeigt die neue Dauerausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin, ist vielfältig und immer rasant. Die Schau »Mensch in Fahrt – unterwegs mit Auto & Co« erstreckt sich auf 1400 Quadratmetern in zwei ehemaligen Lagerhallen des früheren Anhalter Bahnhofs und bietet einen imposanten Einblick in die Geschichte der Mobilität – inklusive prägnanter Hörerlebnisse. Bestückt mit 33 Großobjekten auf elf Themeninseln sind Alt-Berliner Pferdedroschken, historische »Reitwagen«, Elektro-Autos der ersten Stunde, aber auch VW-Käfer mit Brezelfenster und prächtige Nobelschlitten zu sehen.

»Endlich haben wir Platz, um wenigstens einen Teil unserer großen Sammlung zu zeigen«, sagte Kurator Ulrich Kubisch. Bislang ruhte das Gros der immensen Fahrzeugbestände jahrzehntelang im Museumsdepot, das nur wenige Tage im Jahr zugä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.