Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

GELESEN: Bittersüße Kost

Essen hält Leib und Seele zusammen, heißt es. Doch nicht jeder tolle Geschmack hält, was er verspricht – und macht doch süchtig. Manchmal führt die Gier nach Genuss sogar in Teufels Küche, und der Preis für den ultimativen Gaumenkitzel ist hoch. Im schlimmsten Fall kostet er das Leben.

Um all das geht es in dem Krimi »Teufelsfrucht« von Tom Hillenbrand – um Gier nach Anerkennung, Geld, Macht und Intrigen, aber auch um den guten Geschmack und ehrliche Küche und Köche. »Teufelsfrucht« erzählt spannend (k)eine fiktive Geschichte, macht wahren Gourmets Hoffnung und ist ihnen gleichermaßen ein Alptraum. Zeigt das Buch doch, dass es trotz allgegenwärtigem Fastfood und süchtig machenden Aromen aus dem Giftlabor noch immer unbestechliche Helden am Kochtopf gibt, für die Natur auf dem Teller das einzig Wahre ist. Allen Tricksern und Geschmacksmanipulatoren zum Trotz.

Im Krimi siegt letztlich die Vernunft und der gute Geschmack – was die Zukunft im echten Leben angeht, kann man sich da leider nicht so sicher sein.

Unbedingt lesenswert für Krimifreunde, Leute mit Geschmack oder solche, die ihn wiederfinden wollen.

»Teufelsfrucht – Ein kulinarischer Krimi«, Verlag Kiepenheuer & Wisch, 8,95 €

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln