Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Urvater der Feldphysik

Vor 300 Jahren wurde Roger Boskovich geboren

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Es gibt Wissenschaftler, die, obgleich sie berühmten Kollegen theoretisch den Weg bereitet haben, selbst im Dunkel der Geschichte verschwunden sind. Zu ihnen gehört der kroatische Universalgelehrte Roger Joseph Boskovich, der am 18. Mai 1711 in Ragusa (Dubrovnik) geboren wurde. Er trat 1725 dem Jesuitenorden bei und lehrte nach seinem Studium ab 1740 am Collegium Romanum in Rom als Professor für Naturwissenschaften und Philosophie.

Hier wurde er zum Anhänger Isaac Newtons, dessen Gravitationstheorie er ebenso bewunderte wie dessen atomistische Mechanik, die er 1758 in seinem Hauptwerk »Philosophiae Naturalis Theoria« mit dem Konzept des Dynamismus verband. Das heißt: Boskovich stellte sich das, was wir heute Elementarteilchen nennen, als ausdehnungslose Kraftzentren vor, die dennoch mit Trägheit behaftet sind und über ein ei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.