Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Reise
  • 9. ND-LESERGESCHICHTEN-WETTBEWERB

Wie das Leben so spielt

Edda Winkel war die Erste, Sabine Krenz die Letzte, deren Geschichten zum Thema »Leben in vollen Zügen« bei uns eintrafen. Dazwischen lagen fünf Wochen und 135 weitere Geschichten. Ganz herzlichen Dank dafür, liebe Leserinnen und Leser. So wie das Leben ist, so sind Ihre Geschichten – traurig und lustig, alltäglich und überraschend, das Leben verändernd oder Stetigkeit fortschreibend.

Die Jury wird es schwer haben, daraus zehn auszuwählen. Aber letztlich muss sie sich entscheiden, wessen Geschichten am 25. Mai zur großen Abschlussveranstaltung im ND-Gebäude von der Schauspielerin Annekathrin Bürger und dem Rundfunksprecher Siegfried Fiedler vorgelesen werden.

Wenn Sie dabei sein wollen, bestellen Sie jetzt ihre Eintrittskarte. Damit sichern Sie sich nicht nur Ihren Platz und erleben einen garantiert kurzweiligen Abend, sondern entscheiden auch mit ihrer Stimme darüber, wer von den zehn Autoren einen der drei tollen Reisepreise nach Krakow, München oder in den Spreewald gewinnt. Vielleicht sind Sie es ja selbst, wer weiß?

Auch heute können Sie wieder ein paar Geschichten lesen. Man will gar nicht glauben, welche Folgen ein Urlaub haben kann. Familie Haß aus Sankt Augustin kann darüber ein Lied – leider noch ohne Happy End – singen. Eine völlig andere Lebenssituation schildert Herta Hoffmann aus Cottbus – eine Geschichte mit glücklichem Ausgang. Und was Jana Goldfuß aus Schwedt in ihrem Gedicht erzählt – wer hat so etwas nicht schon einmal erlebt? Mit dem Unterschied, dass die meisten von uns das sicher nicht in Verse fassen könnten.

Nächste Woche erfahren Sie, was man bei einer Fahrt mit dem City Night Line, der einen Gewinner mit Partner nach München und wieder zurück bringt, erleben kann. Und am 25. Mai sehen wir uns vielleicht in Berlin, wenn die zehn schönsten Geschichten zu hören sind! Sind Sie auch dabei?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln