Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nazi-Gegner wird seliggesprochen

Ehrung für Pfarrer Georg Häfner in Würzburg

Würzburg rüstet sich für die erste Seligsprechung in der Stadt überhaupt. Der fränkische Pfarrer Georg Häfner soll eine späte Ehrung erfahren.

Würzburg (dpa/ND). Den Nazis bot der unterfränkische Pfarrer Georg Häfner mutig die Stirn. Er verweigerte unter anderem den Hitlergruß und musste dafür qualvoll im Konzentrationslager Dachau sterben – unterernährt, ausgemergelt, krank. Der Pfarrer von Oberschwarzach (Landkreis Schweinfurt) wurde nur 41 Jahre alt. Mit seiner Seligsprechung am Sonntag wird Häfner als Vertreter der christlichen Widerstandskämpfer im Nationalsozialismus eine besondere Ehrung zuteil.

Das Bistum bereitet sich seit Monaten auf dieses Großereignis vor. Eigens für die Zeremonie wurden eine Internetplattform eingerichtet, die Öffentlichkeitsarbeit ausgeweitet, Zusatzgottesdienste veranstaltet und ein Oratorium aufgeführt. Anders als beim kürzlich seliggesprochenen Papst Johannes Paul II. kennt kaum jemand Georg Häfner, der 1942 zu Tode gequält wurde.

Häfners Fürsprecher haben einen langen Atem bewiesen. Die Dachauer Priestergemeinschaft und der Priesterverein der Diözese Würzburg hatten 1985 den Antrag auf Seligsprechung des gebürtigen Würzburgers gestellt. Der Pfarrer starb aus ihrer Sicht den Märtyrertod – und erfüllt damit eine der strengen Regeln des Vatikans, um seliggesprochen zu werden. Selige müssen als Christen ein Vorbild sein und dürfen von den Gläubigen in ihren Ortskirchen verehrt werden.

Etwa 2000 Menschen wollen am Sonntag im Kiliansdom die zweieinhalbstündige Feier verfolgen. Bischof Friedhelm Hofmann wird den Gottesdienst leiten, wie Domdekan Monsignore Günter Putz sagt. »Es ist sehr erfreulich, das Papst Benedikt XVI. die Seligsprechung dezentralisiert hat, um die Ortskirche aufzuwerten.« Das Oberhaupt der katholischen Kirche hatte 2005 entschieden, dass diese Feiern im Regelfall nicht mehr in Rom, sondern im Bistum stattfinden. Damit soll der Unterschied zu Heiligen deutlicher werden.

Magnus Lux, Sprecher der Kirchenreformbewegung »Wir sind Kirche«, hält Selig- und Heiligsprechungen für mittelalterlich, inflationär vollzogen und spricht angesichts von etwa 300 000 Euro Kosten für das Bistum Würzburg von Geldverschwendung. »Das sind unzeitgemäße Formen, die gerade die Leute heute nicht mehr ansprechen.« Lux lobt Häfners Mut zum Widerstand. Aber es habe etliche Priester gegeben, die von den Nazis getötet worden seien. Häfner werde »künstlich hochgejubelt. Das ist der falsche Weg.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln