Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Führerloses Pakistan

Kommentar von Roland Etzel

Es ist die Schwere des Anschlags, die ihn heraushebt. Dass er als Rache für Bin Laden ausgegeben wird, ist höchstens zusätzliche Provokation und irreführend. Dieses jüngste Selbstmordattentat in Pakistan ist eines unter vielen in diesem Jahr und den Jahren davor. Es zeigt einmal mehr, dass Pakistan unter einer sich auflösenden Staatsstruktur Chaos und Terror ausgeliefert ist. Das eine bedingt das andere. Seit dem erzwungenen Abtritt des Präsidentengenerals Musharraf und der Ermordung von dessen Rivalin Benazir Bhutto stehen dem Land seit drei Jahren ein schwacher Premierminister Gilani und ein Präsident Zardari vor, der dieses Amt einzig seinem Status als Witwer Bhuttos zu verdanken hat.

Die USA sehen das in ihrer südlichen Aufmarschbasis gegen Afghanistan seit längerem mit Unbehagen. Um so erstaunlicher ist ihre Unfähigkeit zu einem politischen Konzept gegenüber Pakistan. Mit immer mehr Geldern zur Finanzierung des pakistanischen Rüstungshaushalts will das Pentagon die Generäle in Islamabad bei Laune halten – und brüskiert sie dann mit dem Coup gegen Bin Laden vor ihrer Haustür; lässt sie vor aller Welt als nicht weiter beachtungswürdige Deppen dastehen, die – das ist die Botschaft, die bei den 170 Millionen Pakistanis ankommt – wohl auch einem Enthauptungsschlag durch den Erzrivalen Indien nichts entgegenzusetzen hätten. Die Taliban – oder wer auch immer den Anschlag vom Freitag ausführte – haben diese Annahme blutig unterstrichen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln