Kampf um jede Wahlurne in Ecuador

Erfolg für Präsident Correa steht in Frage

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Das Referendum in Ecuador am vergangenen Sonnabewnd sollte für Präsident Rafael Correa zum Befreiungsschlag werden. Inmitten von Auseinandersetzungen mit Teilen der Oberschicht des südamerikanischen Landes, Medienkonzernen und ehemaligen Mitstreitern versuchte der linksgerichtete Ökonom, durch die Volksbefragung neuen Rückhalt zu erhalten. Doch die zähe Auszählung, Unregelmäßigkeiten und ein wohl knappes Ergebnis bedrohen den Triumph.

Bis Donnerstag hatte die Nationalen Wahlbehörde CNE knapp 70 Prozent der abgegebenen Stimmen ausgezählt. Demnach liegt die Regierung mit ihren zehn Vorschlägen zu Teilreformen von Verfassung und Gesetzen in Führung. Dennoch bleibt Unsicherheit. Vor allem bei den heiklen Punkten ist der Vorsprung denkbar knapp. Angesichts der Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung droht nun ein Kampf um jede Urne.

Beide Seiten schauen gespannt auf die Ergebnisse zu den Fragen vier und neun – den beiden besonders umkämpften Punkten. Die vierte Frage bezieht sich auf die Gründung einer technischen Kommission zur Realisierung umfassender Reformen des Justizsystems. Dieses dreiköpfige Gremium soll einen bestehenden Justizrat für längstens 18 Monate ersetzen. Auch ehemalige Mitstreiter des Präsidenten wie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 366 Wörter (2582 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.