Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kurden unterstützen Proteste in Syrien

Wieder Massen auf den Straßen des Landes

Ungeachtet massiver Repressalien durch die Sicherheitskräfte haben wieder Tausende Syrer gegen die Regierung von Staatspräsident Baschar al-Assad demonstriert.

Damaskus (dpa/ND). Vor allem im kurdischen Nordosten Syriens beteiligten sich die Menschen am Freitag ungewohnt stark an den Aufmärschen. In der westlichen Stadt Homs wurde mindestens ein Demonstrant getötet, als Ordnungskräfte in die Menge feuerten. Die Opposition hatte aus Protest gegen die jüngste Verhaftungswelle zu Kundgebungen im ganzen Land aufgerufen. In Protesthochburgen wie Homs, Hama, Banias und Daraa waren in den vergangenen zwei Wochen Tausende festgenommen worden, deren Schicksal weitgehend ungewiss ist.

In den Städten Kamischli, Amuda, Ras al-Ain und Derbassieh sowie in Ain al-Arab in der Provinz Aleppo gingen jeweils Tausende Kurden und assyrische Christen auf die Straße, berichtete der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira unter Berufung auf Aktivisten. »Die Kurden weiten nun ihre Teilnahme an den Demonstrationen für Freiheit aus, an der Seite der syrischen Mitbrüder«, sagte der Generalsekretär der Kurdischen Jakiti-Partei, Ismail Hami, dem Sender. Die Kurden sind die größte ethnische Minderheit in Syrien, sie machen etwa zehn Prozent der Bevölkerung aus. Sie werden stark diskriminiert.

Zuletzt hatte Assad die Kurden für sich zu gewinnen versucht, als er auf dem Höhepunkt der ersten Protestwelle im März Hunderttausenden von ihnen die syrische Staatsbürgerschaft gab. Die Betroffenen waren bis dahin staatenlos.

»Wir verurteilen das Eingreifen der Armee«, erklärte Hami gegenüber Al-Dschasira.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln