Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grenzen der Feinstaubreduzierung

Bilanz der grünen Plakette: Auch die Stufe 2 der Umweltzone allein kann die Luft nicht reinigen

Umweltsenatorin Katrin Lompscher (LINKE) zog gestern Bilanz über die Einführung der zweiten Stufe der Umweltzone. Seit 2010 dürfen nur noch Kraftfahrzeuge mit der grünen Umweltplakette der Euro-Abgasnorm 4 innerhalb des Berliner S-Bahnrings fahren. »Das zeigt Wirkung«, sagte die Senatorin vor Journalisten zufrieden. Die Luft wird sauberer, und die Feinstaubbelastung verringere sich stetig. Im Hinblick auf die Gesundheitsvorsorge sei das dringend notwendig, meinte Lompscher: »Wer einer hohen Feinstaubbelastung ausgesetzt ist, erleidet häufiger Atemwegserkrankungen, belastet Herz und Kreislauf stärker. Auch das Risiko an Krebserkrankungen nimmt zu.«
Beginn der Umweltzone: Freie Fahrt nur mit grüner Plakette.
Beginn der Umweltzone: Freie Fahrt nur mit grüner Plakette.

Ein drohendes Fahrverbot innerhalb des S-Bahnringes hat in den letzten drei Jahren vor allem eine Modernisierung der Fahrzeuge beschleunigt; das zeigt eine Erhebung des Senats: Bei 55 500 älteren Fahrzeugen wurden Rußpartikelfilter nachgerüstet. »Mittlerweile sind 91 Prozent der Fahrzeuge mit der grüne Umweltplakette ausgestattet. Ohne Umweltzone wäre nur knapp jedes zweite Fahrzeug auf dem Stand«, sagte der Meteorologe Martin Lutz, Bereichsleiter für die Luftreinhalteplanung beim Senat.

Bereits die erste Stufe der 2008 eingeführten Umweltzone zeigte ein Rückgang der Schadstoffe in der Luft: Der Dieselruß wurde um ein Viertel gesenkt. Der Ausstoß betrug im letzten Jahr 126 Tonnen – vor Einführung der Umweltzone waren es noch 380 Tonnen.

Auch die Stickoxidbelastung hat abgenommen, wenngleich nicht in dem Maße wie der Rußpartikelausstoß. Es sei schwierig, Stickoxid-Katalysatoren bei Kraftfahrzeugen nachzurüsten, erklärte Lutz. Es laufe zwar ein Pilotprojekt bei der BVG, die ihren Fuhrpark nicht nur mit Rußfiltern, sondern auch auch mit Stickoxid-Katalysatoren ausstattet, doch für einen Pkw sei das technisch kaum zu bewerkstelligen, so Lutz. Die Belastung ging im vergangenen Jahr um ein Fünftel zurück.

Das zeigt: Die Berliner Umweltzone hat nur eine begrenzte Wirkung. Zudem wird rund ein Fünftel der tatsächlichen Feinstaubbelastung in der inneren Stadt auch durch den Verkehr innerhalb des S-Bahnrings verursacht. Um bis zu zehn Tage könne dadurch die Überschreitung der Grenzwerte für Feinstaub verringert werden, sagte Lompscher. Doch bei einer ungünstigen Wetterlage mit wenig Luftaustausch steige die Belastung an, ergänzte der Meteorologe Lutz.

Zu den Kritikern der Umweltzone in Berlin zählt die Industrie- und Handelskammer (IHK). »Berliner Unternehmen mussten ihre Fahrzeuge früher als geplant austauschen oder sehr aufwändig nachrüsten. Diese Investitionsmittel fehlten im eigentlichen Ferngeschäft«, sagt Jan Eder, der Hauptgeschäftsführer der IHK. Berlin war zusammen mit Hannover die erste deutsche Stadt, die eine Umweltzone einführte und ist mit der Zone zwei noch immer Vorreiter. Eder fordert den Senat auf, eine ausführliche Kosten-Nutzen-Analyse über die Umweltzone zu erstellen.

Martin Schlegel vom Berliner BUND begrüßt indes die Umweltzone. Entgegen der IHK hält er sie für wirksam, um die Feinstaubbelastung zu reduzieren. Dennoch hält er die Hauptverkehrsstraßen noch immer für neuralgische Punkte mit Handlungsbedarf: »Da reicht die grüne Plakette alleine nicht aus.« Er rät, zusätzlich Tempo-30-Zonen einzuführen, die Fahrspuren zu reduzieren oder über ein Lkw-Verbot nachzudenken. Die Maxime des BUND lautet: Je weniger Verkehr, desto geringer die Feinstaubbelastung. Handlungsbedarf sieht auch Senatorin Lompscher: »Ohne weitere Maßnahmen wird es auch 2015 noch Überschreitungen der Grenzwerte bei Feinstaub und Stickstoffdioxid geben.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln