Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jobabbau trotz sprudelnder Gewinne

Die Krise bei den Großbanken ist noch nicht überwunden

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: 3 Min.
Viele deutsche Großbanken schreiben wieder schwarze Zahlen, auch wenn das Geschäft nach der Krise eher langsam anläuft. Die Beschäftigtenzahl dagegen ist gesunken.

Deutschlands größte Banken sparen trotz sprudelnder Profite Personal ein. Die dreizehn Geldgiganten beschäftigten Ende vergangenen Jahres insgesamt 217 724 Mitarbeiter – rund drei Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Im selben Zeitraum stiegen nach Berechnungen von Ernst & Young die Gewinne um zehn Milliarden Euro.

Allerdings kamen die Banken auch aus einem tiefen Keller, in den sie durch die Finanzkrise gefallen waren: 2009 hatten die Kreditinstitute einen Verlust von 5,1 Milliarden Euro eingefahren. 2010 lag der Gewinn nach Steuern bei 5,3 Milliarden Euro. Damit stieg das Konzernergebnis unterm Strich um gut zehn Milliarden Euro. Dieser Aufschwung ist zum großen Teil auf Gewinnsprünge bei Commerzbank und der Bayerischen Landesbank zurückzuführen.

Das absolut höchste Konzernergebnis konnte weiterhin die Deutsche Bank verbuchen, die 2010 nach Steuern 2,3 Milliarden Euro verdient hat – immerhin 2,6 Milliarden Euro weniger als im Vorjahr. Den höchsten Verlust verzeichnete erneut der verstaatlichte Immobilienfinanzier HRE mit 910 Millionen Euro (2009 noch 2,24 Milliarden Euro Verlust). »Der allgemeine Trend war im vergangenen Jahr eindeutig positiv«, kommentiert Dirk Müller-Tronnier von Ernst & Young. »Immerhin zehn der dreizehn Institute schrieben schwarze Zahlen.« Im Vorjahr hatten das nur sechs Banken geschafft.

Doch weiterhin zeigen sich Bremsspuren der Finanzkrise. Schwierig bleibt das eigentliche Geschäft der Kreditinstitute, nämlich Darlehen an Industrie, Gewerbe und Häuslebauer zu vergeben. So sanken die Zinsüberschüsse um durchschnittlich sechs Prozent – vor allem eine Folge der niedrigen Zinssätze. In der Finanzkrise hatten die Zentralbanken ihre Leitzinsen drastisch nach unten abgesenkt. Auch wenn Banken sinkende Zinssätze nur zögerlich an ihre Kunden weitergeben, kassieren sie im Regelfall in Hochzinsphasen mehr Geld. Auf steigende Zinsen hofft die Branche nun auch für 2011.

Nutzen konnte die Kreditwirtschaft zwei andere »externe« Faktoren, auf die sie nur bedingt Einfluss hat. Sie profitierte von steigenden Aktienkursen und von dem starken wirtschaftlichen Aufschwung des Exporteuropameisters Deutschland. »Die Konjunkturentwicklung ist derzeit die wichtigste Stütze des Bankensektors«, stellt Müller-Tronnier klar. Die für Risiken zurückgelegten Milliarden konnten so drastisch reduziert werden.

Im Jahr 2009 hatte man noch 20,2 Milliarden Euro Einnahmen als Risikovorsorge zurückgelegt – ein Jahr später blieben davon nur noch 7,0 Milliarden Euro übrig. Während die Kassen wieder leise klingelten, wurde die Zahl der Beschäftigten (bereinigt um den Zukauf der Postbank durch die Deutsche Bank) um drei Prozent gesenkt. Auch eine Folge des sich verschärfenden internationalen Regelwerks, wie »Basel III«. So versuchen die Banken ihre Bilanzsummen zu verkleinern, um das daran gemessene Eigenkapital zu erhöhen. Dazu werden Geschäftszweige runter gefahren, Beteiligungen verkauft und Firmeneinheiten abgespalten. Dieser Umbau soll weit fortgeschritten sein. Daher werde es 2011 einen flächendeckenden Personalabbau »wohl nicht geben«, heißt es bei Ernst & Young. Die Berater nahmen Deutsche Bank, Commerzbank und HRE, die beiden genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ und WGZ, den Sparkassendienstleister Dekabank sowie sieben Landesbanken unter die Lupe. Jene dreizehn Banken, die sich dem europaweiten Stresstest unterziehen müssen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln