Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geld nur mit Staatsgarantie

Finnland knüpft Euro-Hilfen an Bedingungen

  • Von Andreas Knudsen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Es war ein Schock, als die rechtspopulistischen »Wahre Finnen« bei den finnischen Parlamentswahlen ein Rekordergebnis erzielten. Statt in der Regierung zu sitzen zogen sie einen Platz in der Opposition vor – und setzen von dort aus ihre EU-feindliche Politik erfolgreich durch.

Nicht oft sorgen Ergebnisse finnischer Parlamentswahlen für EU-weites Interesse. Doch bei der letzten Wahl erzielten die Wahren Finnen 19 Prozent der Wählerstimmen und es sah stark nach einer Regierungsbeteiligung aus. In letzter Sekunde machte die Partei einen Rückzieher und drückt jetzt die Oppositionsbank. Sie weiß, dass sie auch von dort aus ihre Politik durchsetzen kann – jedoch ohne dafür Verantwortung tragen zu müssen.

Dies zeigt sich jetzt im Diskurs um Euro-Hilfen. Der Wahlerfolg der Partei hatte auf ihrem vehementen Widerstand gegen Finnlands weitere Teilnahme an EU-Rettungspaketen für notleidende Mitgliedstaaten beruht. Die finnischen Staatsfinanzen sind gesund und in der Bevölkerung ist der Unwillen groß, mit Steuergeldern weniger veran...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.