Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Blockaden als legitime Protestform

Bilanzkonferenz von »Dresden Nazifrei!«

  • Von Sarah Liebigt, Dresden
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Das Bündnis »Dresden Nazifrei!« veröffentlichte am Wochenende seine Auswertung der Ereignisse am 19. Februar. Rund 100 Menschen waren am Samstagabend der Einladung zur Bilanz- und Ausblickskonferenz in die TU Dresden gefolgt. Im Podium saßen Vertreter der Bündnisse Dresden Nazifrei! und No Pasaran, außerdem nahm der Journalist Andreas Speit an der Diskussion teil.

Die Bündnisvertreter gaben einen Rückblick auf die Entwicklung der Naziaufmärsche rings um den 13. Februar sowie auf die Dresdener Gedenkpolitik. Mona Fries von No Pasaran beschrieb kurz die Gründung von »Nazifrei! – Dresden stellt sich quer« im Herbst 2009. Die Diskussionsteilnehmer waren sich darin einig, dass die Proteste gegen Europas größten Naziaufmarsch erneut ein voller Erfolg waren. »Die spektrenübergreifende ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.