Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hattuscha-Sphinx an die Türkei

(dpa). Deutschland wird die Sphinx von Hattuscha an die Türkei zurückerstatten. Im Gegenzug will Ankara die kulturelle Zusammenarbeit mit deutschen Museen verstärken. Darauf verständigte sich am Freitag nach langem Tauziehen ein deutsch-türkisches Expertengremium in Berlin.

Die Skulptur werde als »freiwillige Geste« der gegenseitigen Freundschaft an Ankara übergeben, hieß es. Der Transfer soll bis Ende November erfolgen. Der türkische Kulturminister Ertugrul Günay hatte im Frühjahr ultimativ eine Rückgabe bis Juni gefordert.

Die geflügelte Löwenfigur aus dem 2. Jahrtausend vor Christus stammt aus der hethitischen Hauptstadt Hattuscha im heutigen Anatolien. Sie kam zusammen mit einer zweiten Sphinx 1915 weitgehend zerstört nach Berlin, um hier restauriert zu werden. Eine der beiden Figuren wurde 1924 an die Türkei zurückgegeben, die andere blieb in Berlin und war seit langem umstritten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln