Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brandstiftung: Zehn Verletzte in Neukölln

(dpa). Bei einer erneuten Brandstiftung in Berlin-Neukölln sind am Sonntag zehn Menschen verletzt worden, darunter sechs Kinder. Unbekannte hatten am Morgen einen Kinderwagen im Flur eines Wohnhauses in der Weisestraße in Brand gesteckt, wie die Polizei mitteilte. Ein Mieter konnte die Flammen weitgehend löschen, bevor die Einsatzkräfte eintrafen. Dabei verletzte er sich an der Hand. Neun weitere Mieter wurden vorsorglich wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung in Krankenhäuser gebracht. Darunter war auch eine vierköpfige Familie, die die Eingangstür öffnete, weshalb der Rauch vom Treppenhaus nach oben in die Wohnung zog.

Seit Mitte März gab es in Berlin immer wieder Brandstiftungen. Vor allem in Neukölln zündeten Unbekannte mehrfach Kinderwagen in Hausfluren an. Beim bislang folgenschwersten Fall waren am 12. März in der Sonnenallee ein 28-jähriger Mann, seine 26-jährige Schwester und deren zehn Tage alter Säugling gestorben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln