Werbung

Privatisierung des Todes

Kommentar von René Heilig

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit einer privaten Söldnerarmee will Scheich Mohammed aus dem Golf-Emirat Abu Dhabi künftig Bürgerrevolten niederschlagen lassen. Besonders pikant: Verantwortlich für die 800 Mann starke Truppe ist der US-amerikanische Blackwater-Gründer Erik Prince. Da die Bewaffneten nicht dem irren Gaddafi gehören, gibt es eigentlich nicht mehr zu sagen. Es sei denn, man legt Maßstäbe der Moral an.

Söldnertruppen sind »in«. Oder glaubt denn wirklich jemand, Friedensnobelpreisträger Barack Obama hat seine regulären staatlichen Soldaten aus Irak abgezogen, ohne dass er Paramilitärs an deren Stelle zurückgelassen hätte? Und genau so hat er es demnächst in Afghanistan vor. Ist doch so bequem. Man kann vor der UNO glänzen, weil man die Selbstbestimmung der Völker achtet. Man kann für allerlei mörderische Schurkereien nicht in Haftung genommen werden, muss keine Witwen und andere Wähler trösten, weil die Killer ja auf eigene Rechnung, also auch auf eigenes Risiko arbeiten. Und wie wunderbar kann man allerlei verdeckte Operationen ausführen! Ob Scheich Mohammed bedacht hat, dass die von ihm Bezahlten vielleicht auch noch anderen Herren dienen? Denn Söldner sind so bisweilen eine Art lebendige Drohne, wie sie die CIA um die Welt schickt.

Wenn man die Bundesregierung fragt, so redet sie das Problem, dass deutsche Ex-Soldaten als Contractors unterwegs sind, klein. Sie bezahlt ja nur die Umschulung. Ansonsten bevorzugt sie zivilere Methoden und schickt – siehe ND vom Freitag – Angehörige der Bundespolizei als Ausbilder in die arabische Welt, um dort Rüstungsgeschäfte zu befördern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen