Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gesandter Mitchell gibt auf

US-Politiker erfolglos bei Nahostvermittlung

Washington (dpa/ND). Er hielt keinen Konflikt für unlösbar: Jetzt tritt der Nahostgesandte der US-amerikanischen Regierung, George Mitchell, zurück. Er habe nach zwei ergebnislosen Jahren im Nahostfriedensprozess nicht weitermachen wollen, berichteten US-Medien. In einem am Freitag vom Weißen Haus in Washington veröffentlichten Schreiben teilte der 77-Jährige Präsident Barack Obama seine Entscheidung mit, zum 20. Mai aus dem Amt ausscheiden zu wollen. An diesem Tag wird der israelische Premier Benjamin Netanjahu in Washington erwartet.

In den vergangenen zweieinhalb Jahren habe er als unermüdlicher Anwalt eines Friedens im Nahen Osten gearbeitet, sagte Obama. Sein großes Engagement bei der Konfliktüberwindung und Förderung der Demokratie habe einen unermesslichen Beitrag für das Ziel zweier Staaten (Israel und Palästina) geleistet, die »in Frieden und Sicherheit nebeneinander existieren«. Er bezeichnete Mitchell als einen »der besten Staatsdiener«, die Amerika je gehabt habe. Der palästinensische Kommentator Hani Masri meinte dagegen, Mitchell scheide aus Empörung über Obamas Nahostpolitik aus.

Beim gewaltsamen Vorgehen israelischer Soldaten gegen Proteste zum Jahrestag der Staatsgründung Israels sind am Wochenende mehrere Palästinenser getötet worden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln