Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

London will noch mehr Krieg

Drei Monate Luftangriffe gegen Libyen / Weitere zivile Opfer / NATO äußert Bedauern

Drei Monate nach dem Beginn des Konflikts in Libyen ist ein Ende nicht absehbar. US-Präsident Obama und NATO-Generalsekretär Rasmussen bekannten sich am Wochenende zu einer Fortsetzung der Luftangriffe, der britische Generalstabschef Richards forderte eine Ausweitung des Einsatzes.

Tripolis (AFP/ND). Bei einem Treffen im Weißen Haus haben US-Präsident Barack Obama und NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen nach US-Angaben darin übereingestimmt, dass die militärische Durchsetzung der Flugverbotszone über Libyen »unzählige Menschenleben« gerettet habe. Die NATO werde ihre Luftangriffe so lange fortsetzen, wie Libyens Staatschef Gaddafi die eigene Bevölkerung angreife, hieß es am Freitag (Ortszeit) in Washington.

Der britische Generalstabschef David Richards forderte im »Sunday Telegraph« eine Ausweitung der Luftangriffe. Die NATO müsse überlegen, künftig etwa auch Infrastruktureinrichtungen anzugreife...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.