Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wirtschaft mit sattem Plus

Potsdam (ND-Neiße). Die verarbeitende Wirtschaft Brandenburgs hat ihre Leistung im vergangenen Jahr um 13,4 Prozent steigern können. Wie Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) bei einer Fachtagung am Sonnabend in Brandenburg/Havel mitteilte, ist dieser Wirtschaftsbereich im laufenden Jahr mit einem weiteren Plus von 27 Prozent gestartet. Doch dürften diese Angaben nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Exportwirtschaft nach wie vor zu schwach entwickelt sei.

Auf der Tagung, die von der brandenburgischen Rosa-Luxemburg-Stiftung ausgerichtet worden war, gab Minister Christoffers bekannt, dass die Landesmittel für die Bundesgartenschau 2015, die in Westbrandenburg stattfinden soll, freigegeben worden seien.

Er kritisierte die frühere SPD-CDU-Landesregierung für ihre Politik, das Land in zwei unterschiedliche EU-Förderregionen einzuteilen. Ab 2014 werde Brandenburg wieder als einheitlicher Wirtschaftsbereich auftreten. Das Land habe sich in Zukunft auf geringere EU-Förderleistungen einzustellen.

Ende des laufenden Jahres werde die Autobahn nach Warschau vollständig ausgebaut sein, fuhr Christoffers fort. Der Flughafen-Neubau Deutschlands, der BBI in Schönefeld, sei in polnische Entwicklungserwägungen einbezogen und stelle für Brandenburg als solcher einmal mehr ein »Entwicklungspotenzial« dar.

Den Zug hin zu Windkraftanlagen vor den Meeresküsten betrachte er »skeptisch«, sagte der Minister. Die in der Uckermark errichteten Windparks würden es an Leistungskraft mit diesen »Offshore«Anlagen aufnehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln