Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Am Vulkan greift Contador an

Giro: Der Spanier gewinnt die neunte Etappe hinauf zum Ätna

Ein Mann, ein Schauspiel. Alberto Contador ist aus dem Schatten getreten. Hatte der Spanier schon auf der achten Etappe aufsteigende Form gezeigt, als er dem Etappensieger Oscar Gatto noch nah auf den Pelz rückte und Zweiter wurde, so schlug er beim Anstieg zum Ätna erstmals richtig zu. Er setzte sich leichtfüßig von seinen Mitkonkurrenten ab und wurde seiner Favoritenrolle souverän gerecht. Er durfte sich auf dem Vulkan das rosa Trikot überstreifen.

Bereits 2008 gewann er die Italienrundfahrt. Die gestrige Etappe Fahrt zum Ätna sollte eigentlich ein Heimspiel für Vincenzo Nibali werden. Der 26-jährige Vueltasieger ist in Sichtweite des Vulkans geboren. Er hat unzählige Trainingskilometer auf dessen Hängen

absolviert.

Die neunte Etappe startete zudem nur 200 Meter von der Videothek seiner Familie entfernt. Doch der Heimvorteil und auch die vielen Anfeuerungsrufe seiner Fans halfen nicht. Lange Zeit nahm überraschend das Lampre-Team von seinem Konkurrenten Michele Scarponi (Italien) das Heft des Handelns in die Hand.

Doch all diese Vorarbeit nutzte nur dem Topfavoriten Alberto Contador. Sieben Kilometer vor dem Ziel trat der Spanier kurz an und Nibali war geschlagen. Scarponi folgte noch. Einen Kilometer weiter zog Contador aber endgültig von dannen. Lediglich in dem Venezuelaner José Rujano Guillen (Androni Giocatoli) begleitete den vielfachen Rundfahrtsieger noch eine Weile. Den Zielstrich erreichte der Saxo Bank-Fahrer jedoch allein und feuerte dabei seinen schon zum Markenzeichen gewordenen Pistolenschuss ab. Er hat mehr als eine Minute Vorsprung seinen härtesten Herausforderern. Der Giro d'Italia hat bereits zum Ende seiner ersten Woche eine Vorentscheidung gefunden.

Zweiter der Gesamtwertung ist aktuell Konstantin Siwzow. Der Fahrer aus Belarus vom HTC-Highroad-Team liegt 59 Sekunden hinter Contador. Zum Dritten, dem Italiener Vincenzo Nibali, hat Contador bereits 1:21 Minuten Vorsprung.

Nach dem ersten Ruhetag am Montag erwartet das Feld am Dienstag auf der 10. Etappe auf 159 km von Termoli nach Teramo ein weitgehend flaches Terrain.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln