Keine Diskussion über die Energiepolitik

Das Atomforum hat den Politik-Teil der Jahrestagung verschoben – Kritiker sehen das als ihren Erfolg

  • Von Felix Werdermann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In ganz Deutschland wird über die Zukunft der Atomkraft diskutiert, nur nicht auf der Jahrestagung des Deutschen Atomforums. Der Dachverband der Atomindustrie hat den politischen Teil der Konferenz abgesagt – zumindest vorläufig.

Bereits vor einigen Tagen jubelten Atomkraftgegner: Beim Treffen der Atomlobbyisten fallen große Teile des Programms aus. Zunächst hieß es, die Eröffnung am Montagabend sei abgesagt worden, später wurde bekannt, dass auch der politische Teil am Dienstagvormittag nicht wie geplant stattfindet.

Nun ist ein Streit um die richtige Interpretation entbrannt. Während die Organisatoren vom Atomforum auf die unklare Zukunft der Atompolitik verweisen, sehen Atomkraftgegner das gekürzte Programm als Folge der seit Wochen angekündigten Proteste.

Bei einer Diskussion über die Energiepolitik würde »beim gegenwärtigen Entscheidungsstand der Politik vieles im Bereich der Spekulation liegen«, sagt Maik Luckow, Sprecher des Atomforums. »Deswegen haben wir entschieden, uns auf den technischen Teil zu fokussieren.« Die politische Diskussion solle aber nachgeholt werden, vermutlich im Herbst. Sie sei »verschoben, nicht ab...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 403 Wörter (2976 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.