Werbung

Wettlauf zum Nordpol

Kommentar von René Heilig

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Haben Sie diese Woche schon KNR gehört? Nein? Klar, Grönlands Rundfunk ist hierzulande auch nicht so verbreitet. Und so wurde die Meldung, dass der Nordpol demnächst zu Dänemark gehören soll, in unseren Regionen bislang noch nicht so richtig empfangen. Die Regierung in Kopenhagen wird im Rahmen der »Reichsgemeinschaft« mit dem autonomen Grönland Anspruch auf den Nordpol erheben. Gleichzeitig soll der Autonomieregierung Grönlands die Entscheidungsgewalt für die Ausbeutung der Bodenschätze übertragen werden.

Da sind wir beim Kern. Das Eis weicht der (un-)menschlichen Klimaoffensive, Bodenschätze – Gas, Öl Kohle, Eisen, Silber, Gold und Zink – lassen sich leichter erreichen. Dänemark will, dass beim Bohren die größtmöglichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Doch das wiegt die »Großmachtinteressen« unseres kleinen Nachbarn nicht auf. Nicht nur, weil sich auch die anderen vier Anrainer sowie Kraftprotze wie China am Wettlauf zum Pol beteiligen. Was immer im Arktischen Rat beredet wird – sie alle entwickeln dabei eiskalte Gelüste. Die USA und Russland lassen U-Boote Macht demonstrieren, Kanada hat seine Grenzen schon 1920 zum Pol gestreckt, Norwegen baut eisgängige Kriegsschiffe. Absurd: Gerade weil es heftig taut, wächst die Gefahr eines neuen Kalten Krieges.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen