»Landkarte« mit Wegen zum Klimaschutz

UN-Sonderbericht zu erneuerbaren Energiequellen sieht Potenzial von 77 Prozent des Bedarfs

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der vor einer Woche in Abu Dhabi von Vertretern von 100 Ländern verabschiedete Sonderbericht des UN-Klimarates IPCC kommt zu dem Ergebnis, dass bei günstigen Randbedingungen in 40 Jahren 77 Prozent des Weltenergiebedarfs aus erneuerbaren Quellen kommen könnten. Der Bericht wurde am Montag in Berlin vorgestellt.

Anders als vor 40 Jahren mancher vermutete, ist es nicht der Mangel an fossilen Brennstoffen, der uns heute zwingt, uns schnellstens auf andere Energiequellen umzustellen. Begrenzt ist dagegen die Aufnahmefähigkeit von Atmosphäre und Ozeanen für die bei der Verbrennung entstehenden Treibhausgase. Darauf verwies bei der Vorstellung des IPCC-Sonderberichts »Renewable Energy Sources and Climate Change Mitigation« (Erneuerbare Energiequellen und Minderung des Klimawandels) einer der drei Hauptautoren, der Berliner Wirtschaftswissenschaftler Ottmar Edenhofer.

Edenhofer sagte bei der Vorstellung des Berichts im Beisein von Bundesumweltminister Norbert Röttgen und Bundesforschungsministerin Annette Schavan (beide CDU), dass bis zum Jahre 2050 zwar 77 Prozent des weltweiten Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen kommen könnten, dass dazu aber mehrere »Wenns« erfüllt sein müssten. Der Bericht sei – so erläuterte er vor Journalisten – eine ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 521 Wörter (3874 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.