Vom Ersatz her gedacht

Bundeswehr-Reform: Sparen heißt die Devise – doch das gilt nicht für Großmachtsucht

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Rüsten, was der Haushält hält, damit die Kassen der Konzerne überquellen. Daran hat noch keine der vielen Bundeswehr-Reformen etwas geändert.

Ist die Bundeswehr noch zu retten – und wenn ja, warum?!

Brigitte Janus aus Nürnberg verlangt Gewissensfreiheit! Sie will nicht dass ihre Steuern für militärische Zwecke verwendet werden. Dafür ging die Ärztin vors Finanzgericht. Das lehnte ihr Ansinnen bereits 1993 ab: Das Recht des Staates auf allgemeine Steuern überwiege das Grundrecht auf Gewissensfreiheit. 2009 reichte sie mit anderen eine Verfassungsbeschwerde ein. Bislang haben die obersten Richter sich diesem Fall nicht zugewandt. Einerlei, die Katholikin ist konsequent – und wird deshalb alle drei Monate vom Finanzamt gepfändet.

Solch Widerstand gegen Rüstung und Militär im globalen Einsatz ist gewiss die Ausnahme. Doch selbst wenn man in der Logik unseres gesellschaftlichen Systems bleibt, sollte »Otto Normalsteuerzahler« spätestens beim Thema Beschaffung der Kragen platzen. Manfred Wörner, CDU-Mann und Verteidigungsminister zwischen 1982 und 1988, brachte es auf den Punkt, als er sinngemäß sagte, dass Rüstungsprojekte im Verg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 868 Wörter (6092 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.