»Das ist Rassismus«

Ein Polizist fühlte sich beleidigt – das Gericht sah das anders

Peter Kirschey aus Berliner Gerichtssälen

»Ich fühle mich sehr verletzt, sehr angegriffen, wenn wir immer wieder als Nazis abgestempelt werden«, beklagt sich Polizeizeuge Bernd O., 21 Jahre jung. Deshalb hat er auch gegen den 48-jährigen Brian J. Anzeige wegen Beleidigung erstattet. Der Fall wurde gestern vor dem Amtsgericht Tiergarten verhandelt.

Das Geschehen liegt knapp ein Jahr zurück. Am 23. Juni 2010 befand sich der Diplom-Soziologe um die Mittagsstunde auf dem Weg zur Arbeit. Auf dem U-Bahnhof Pankstraße in Wedding registrierte er einen schwarz uniformierten Polizeitrupp. Ansonsten geschah nichts Auffälliges. Kein kriminelles Geschehen, keine Gewalttat oder sonst irgend etwas, was polizeiliche Aufmerksamkeit hätte erregen können. Die Fahrgäste warteten schlicht und einfach auf den nächsten Zug. Brian beobachtete, wie die Polizisten in etwa drei Metern Entfernung auf zwei schwarze Frauen zugingen und von ihnen den Ausweis verlangten. Brian war empört. Warum ausrechnet...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 689 Wörter (4572 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.