Der gute Ort Benposta

José Luis Campo gründete die kolumbianische Kinderrepublik unweit von Bogotá

  • Von Knut Henkel, Bogotá
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Partizipativ, eigenständig und fürsorglich geht es in der Kinderrepublik Benposta zu. Hier sollen die Kinder und Jugendlichen lernen, auf eigenen Beinen zu stehen. Aus gutem Grund, denn fast alle der jungen Bewohner des Dorfes oberhalb von Kolumbiens Hauptstadt Bogotá kennen eine ganze andere Realität: die des Krieges und der Befehle – sie waren zwangsrekrutiert oder drohten es zu werden. Ein Besuch in einem Dorf, wo die Kinder den Ton angeben.

José Luis Campo (r.) mit Angelica Gómez, der Bürgermeisterin der Kinderrepublik Benposta.

Juliet lässt den Blick über das Häusermeer der Sabana von Bogotá schweifen und reibt sich fröstelnd die dunkelbraunen Arme. »Bogotá ist zu kalt für mich«, erklärt die 18-Jährige und schüttelt missbilligend die langen schwarzen Haare. Seit einem Jahr lebt sie auf dem kleinen Anwesen über der kolumbianischen Hauptstadt und versucht ein neues Leben zu beginnen. Nachdenklich blickt die junge Frau über die von Bergen eingefasste Hochebene, dann zupft sie Angelica Gómez am T-Shirt und reißt sie aus ihren Gedanken. Die Hausarbeit wartet.

Es ist Sonabendmorgen, da steht in der Kinderrepublik Benposta so einiges auf dem Programm. »Neben dem obligatorischen Hausputz gibt es Gruppen für die Gartenarbeit, für die Backstube, die Reinigung oder den Küchendienst«, erklärt Angelica. Sie gehört genauso wie Juliet zu den Älteren und ist die Alcaldesa, Bürgermeisterin, des aus einem guten Dutzend Häusern bestehenden Kinderdorfes. Jedem Haus haben die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1269 Wörter (8030 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.