Dieter Hanisch, Ahrensburg 20.05.2011 / Inland

Kirchenleitung wiegelt ab

Wegen der Missbrauchsfälle in Ahrensburg wird es wohl kein Disziplinarverfahren geben

Die nordelbische Evangelische Kirchenleitung hat im Blick auf die Missbrauchsfälle in Ahrensburg (Schleswig-Holstein) »Mängel in der Dienstaufsicht« festgestellt. Sie folgt jedoch nicht der Empfehlung eines externen Gutachters, gegen die damals verantwortliche Ahrensburger Pröpstin ein Disziplinarverfahren einzuleiten.

Erst eine Mauer des Schweigens, jetzt eine bischöfliche Entschuldigung: Die evangelische Kirche zeigt Haltung im Skandal um die Missbrauchsfälle von Ahrensburg aus den 70er und 80er Jahren – aber was für eine? Denn von einem Schlussstrich in der Aufarbeitung ist man weit entfernt – trotz Vorstellung eines vor gut neun Monaten in Auftrag gegebenen Gutachtens durch die nordelbische Kirchenleitung. Dies zumal die Expertise in Gänze nicht öffentlich gemacht werden soll und viele Fragen offen bleiben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: