Werbung

Jeder vierte Vater bezieht Elterngeld

Familienministerin Schröder zufrieden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wiesbaden/Berlin (AFP/ND). Nahezu jeder vierte junge Vater – insgesamt 23,6 Prozent – in Deutschland nimmt nach Zahlen des Statistischen Bundesamts inzwischen Elterngeld in Anspruch. 2008 hatte der Anteil noch bei 21 Prozent gelegen. Am häufigsten bezogen nach wie vor die Väter in Sachsen das Elterngeld, gefolgt von Bayern und Berlin. Schlusslicht bildet mit Abstand das Saarland. Veränderungen bei der Dauer des Bezuges gab es kaum: Nach wie vor bezogen drei von vier Vätern das Elterngeld für maximal zwei Monate.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) zeigte sich erfreut über den weiteren Anstieg des Anteils der Väter, die Elterngeld in Anspruch nehmen. »Rund 24 Prozent der Väter nehmen sich eine Auszeit für ihre Kinder. Das zeigt: Das Elterngeld wirkt«, erklärte sie in Berlin. »Deshalb sage ich auch ganz klar: Am Elterngeld wird nicht gerüttelt.«

Damit wies Schröder abermals die Kritik von FDP-Generalsekretär Christian Lindner am Elterngeld zurück. »Das Elterngeld ist keine Gebärprämie«, bekräftigte die Ministerin. »Und das Elterngeld ist auch keine Sozialleistung. Sondern das Elterngeld soll Eltern einen Schonraum im ersten Jahr nach der Geburt ihres Kindes bieten.« Kommentar Seite 4

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen