Werbung

LINKE weist Vorwürfe zurück

Studie belegt angeblich Antisemitismus

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (ND). Die Linkspartei sieht sich – wieder einmal – Vorwürfen des Antisemitismus und der Israelfeindlichkeit ausgesetzt. Die Frankfurter Rundschau verwies in einem Bericht am Donnerstag auf eine Studie des Gießener Sozialwissenschaftlers Samuel Salzborn und Sebastian Vogts von der Universität Leipzig, in der dieser Vorwurf offenbar massiv erhoben wird. Sogenannte Antisemiten schienen »innerparteilich immer dominanter zu werden«, wird ohne genauere Belege zitiert. Die »Rundschau« gibt den Berliner Ex-Landesvorsitzenden Stefan Liebich mit dem Satz wieder: »Mein Geduldsfaden ist am Ende, ich lehne das ab.« Dagegen wies der Parteivorstand darauf hin, dass ihm die Studie auch auf Nachfrage nicht zur Verfügung gestellt worden sei. »Die öffentliche Verbreitung von gravierenden Vorwürfen ohne die Lieferung der zugrundeliegenden Belege ist unseriös«, hieß es in einer Erklärung. Zuletzt hatte Parteichefin Gesine Lötzsch für den Vorstand am 30. April den Aufruf zum Boykott israelischer Waren verurteilt und erklärt: »Rechtsextremismus und Antisemitismus haben in unserer Partei keinen Platz.« Linkspartei-Chef Klaus Ernst sagte der »Westfälischen Rundschau«: »Gegen Antisemitismus zeigen wir klare Kante.« Linksfraktionschef Gregor Gysi wies die Vorwürfe in der »Mitteldeutschen Zeitung« zurück: »Die in der Studie aufgestellten Behauptungen sind schlicht Blödsinn.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder