Werbung

Kinderarmut stagniert auf hohem Niveau

Berlin (epd/ND). In Deutschland ist jedes sechste Kind arm oder von Armut bedroht. Die Armutsquote bei Kindern und Jugendlichen lag im Jahr 2008 bei 16,4 Prozent und im Jahr 2007 bei 17,5 Prozent. Bei den 18- bis 25-Jährigen waren die Quoten mit 26,3 Prozent (2007) und 24,8 Prozent im Jahr 2008 noch etwas höher. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der LINKEN im Bundestag hervor. Aktuellere Zahlen liegen nicht vor.

Diese Daten weisen nach Ansicht der sozialpolitischen Sprecherin der Linksfraktion, Katja Kipping, Medienberichte, wonach sich die Kinderarmut halbiert habe, »ins Reich der Fabeln«. Kipping trat damit Zeitungsberichten entgegen, wonach das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung die Bundesregierung mit übertriebenen Schätzungen zum Armutsproblem falsch beraten habe.

Laut Paritätischem Wohlfahrtsverband »verzeichnete Deutschland trotz des Exportbooms 2005 bis 2008 hohe Armutsquoten, die sich nur wenig bewegen«. Ursache hierfür seien »zunehmendes Niedrigeinkommen und stagnierende bzw. sinkende Löhne der abhängig Beschäftigten insgesamt«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln