Bürger verstehen den Rechtsstaat nicht

Nazis und der 13. Februar in Dresden: Sachsens Innenminister lud zu Podium mit Schlagseite

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wie soll Dresden mit Nazimärschen am 13. Februar umgehen? Gestern lud Sachsens Innenminister zum Streit. Das Bündnis, das erfolgreich Blockaden organisierte, blieb vor der Tür.

Viele Dresdner Bürger sind ratlos. Sie wollen nicht zulassen, dass jährlich zum 13. Februar Tausende Rechtsextreme durch ihre Stadt laufen. Wenn sie sich ihnen in den Weg stellen, geraten sie jedoch in Konflikt mit dem Gesetz, das auch Nazis das Versammlungsrecht gewährt. »Diese Rechtslage stößt auf größtes Unverständnis«, sagte Uwe Berlit, Richter am Bundesverwaltungsgericht und Chef der AG sozialdemokratischer Juristen, gestern bei einer Podiumsdiskussion in Dresden. So komme es zu Konflikten zwischen der Staatsgewalt und bürgerschaftlichem Engagement. »Wir müssen aber Wege finden, wie bunte Vielfalt gewährleistet, aber Eskalation aus der Welt geschafft werden kann«, sagte Berlit. Er fügte ausdrücklich hinzu, die Gegner der Nazis seien »nicht alles Extremisten«.

Das musste betont werden bei dem Symposium, zu dem Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) eingeladen hatte. Auslöser waren Versuche der Nazis, auch in diesem Jahr am 13...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 453 Wörter (3146 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.