Michael Müller, Oberhof 21.05.2011 / Sport

Härte und Haferschleim

Heute startet der 39. Rennsteiglauf, die einzige DDR-Sportgroßveranstaltung, die die Wende überstanden hat

Mit der abenteuerlichen und ambitionierten Idee einer Handvoll sportlich-begeisterter Jenaer Studenten hatte es einst begonnen: ein Langstreckenrennen auf dem Kamm des Thüringer Waldes. Seither machten es ihnen Hunderttausende nach. Am heutigen Sonnabend startet der 39. GutsMuths-Rennsteiglauf.

Was Anfang der 70er Jahre in Ost wie West sensationell und ansteckend wirkte, ist heute für Hobbyläufer Wochenendalltag. Pro Jahr gibt es rund 250 Marathonveranstaltungen. Dazu viele »Halbe« und noch mehr »Drittel«, auch einige »Ultras«, bis zu 100 Kilometer lang. Wer will, kann das Gleiche noch mal im nahen und fernen Ausland haben. Besonders die Teilnehmerzahlen der sogenannten City-Marathons bewegen sich in Zehntausender Höhe. So gesehen ist der Rennsteiglauf längst einer unter vielen. Doch er ist auch besonders. Warum eigentlich?

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: