Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Blüht die ega auch in Zukunft?

Matthias Plhak über das Konzept eines lebendigen Gartendenkmals / Plhak ist stellvertretender Vorsitzender der Linksfraktion in Erfurt und Vorsitzender des Ausschusses für Bau und Verkehr

ND: Vor 50 Jahren öffnete die Internationale Gartenbaustellung der sozialistischen Länder in Erfurt ihre Tore. Aus der iga wurde nach der Wende die ega, die Erfurter Gartenbauausstellung. Deren Existenz ist seither gefährdet. Ist nun die Bewerbung der Stadt für die Buga der große Coup, der die ega retten könnte?
Plhak: Die Bewerbung ist hilfreich. Aber sie löst nicht die Probleme der ega.

Warum nicht?
Aus unserer Sicht muss die ega als Flächendenkmal erhalten bleiben. Dazu wird ein Konzept benötigt, das lange vor Beginn der Buga stehen und greifen muss. Wir müssen im Jahr 2012 wissen, wie wir mit der ega weitermachen wollen.

Sie soll als Flächendenkmal erhalten bleiben: Was heißt das?
Die ega bekam ihren Status als Denkmal erst, nachdem das Gelände der ehemaligen iga bereits zerstückelt war, also nachdem sich MDR und Erfurter Messe einen Großteil davon einverleibt hatten. Damit wurden bereits einige Denkmalaspekte zerstört.

Si...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.