Genug der Hasspredigten gegen den Islam!

Muslime und Nichtmuslime gemeinsam gegen Islamfeindlichkeit

Salman Farsi ist Sprecher der Ost-London-Moschee und des London Muslim Centre, das der Koalition gegen Islamophobie (Enough Coalition Against Islamophobia) angehört. Das Bündnis hat eine internationale Konferenz gegen antiislamischen Rassismus in Großbritannien und Europa initiiert, die am Wochenende in London tagt. Vor Konferenzeröffnung befragte Susann Witt-Stahl Salman Farsi.

ND: Die Enough-Coalition ist ein sehr breites Bündnis. Wie kam es dazu?
Farsi: Es existiert seit Ende vergangenen Jahres. Die darin vertretenen Gruppen, darunter das Islamische Forum Europa und die Stopp-den-Krieg-Koalition, waren sich darin einig, dass es genug ist mit der Islamophobie in unserer Gesellschaft. Genug ist genug! Es ist Zeit, einen klaren Standpunkt zu beziehen und Zeichen zu setzen.

Und Sie haben keine Probleme damit, mit Kommunisten und anderen linken Atheisten zusammenzuarbeiten?
Nein. Unser Ziel ist es doch nicht, Nichtgläubigen unsere Religion aufzuzwingen. Wir wollen gemeinsam gesellschaftlichen Fortschritt durchsetzen.

Gab es einen Auslöser für die Gründung?
Das stetige Anwachsen der Islamfeindlichkeit. Schmierereien an Moscheen, Steine fliegen in die Fenster muslimischer Einrichtungen. Die Zahl der Unterstützer extremer Rechter wie der British National Party nimmt erheblich zu. Eine »English Defense League...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 908 Wörter (6246 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.