Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Für jeden ein Bad in der Pfütze

Eine große Enttäuschung: Mozarts »Idomeneo« an der Komischen Oper Berlin

  • Von Irene Constantin
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Ist es die Schutzmauer gegen einen Tsunami, die sich da emporwölbt, die Bordwand eines der bauchigen Schiffe der Griechen, ein feuchtigkeitsverzogener Parkettfußboden aus dem kretischen Königspalast? Was es auch sei, Wasser dringt ein. Es gibt keine Sicherheit im Schutz der morschen Planken. Annette Kurz baute die große im Bühnenhintergrund emporgewölbte Fläche, Einheitsbühnenbild für dreieinhalb Stunden Mozart, als Raum für Assoziationen und für Stühle.

Jeder bringt seinen mit auf die Bühne. Man kann darauf sitzen, sich darunter verstecken, damit werfen; Aggressionen, Depressionen lassen sich hinwegpoltern. Zumindest für den Augenblick. Längerfristig glückt das natürlich nicht, Kriegstraumata halten sich in den Seelen der Heimkehrer und verdüstern auch das Leben ihrer Partner und Kinder.

Idomeneo, König der Kreter, kehrt gerade aus einem Krieg heim, dem zehn Jahre währenden trojanischen. Seine Kriegsbeute, die trojanische Prinzessin Ili...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.