Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Blick unter die Erde

Höhlenforscher diskutierten Klimageschichte und Grottenfauna

Von Dieter Hanisch, Bad Segeberg

Was der Wissenschaftler spannend findet, tituliert der Außenstehende nicht selten als brotlose Kunst. So geht es auch den Höhlenforschern. Deren Dachverband hatte jetzt zu seiner 51. Jahrestagung nach Bad Segeberg eingeladen. Schwerpunktthema war dabei die Biodiversität, es ging aber auch um Zusammenhänge mit dem Grundwasser.

Wie genau es auf unserem Planeten »unter Tage« aussieht, interessiert heute nicht nur Abenteurer oder Geologen, sondern auch Biologen, Archäologen, Hydrologen und Naturschützer. Der Mensch greift immer mehr in Ökosysteme ein, was natürlich auch unterirdische Auswirkungen hat.

Deutschlandweit sind bisher rund 3000 Tier- und Pflanzenarten in Höhlen und im Grundwasser nachgewiesen worden. Die Forschung dieser Organismen steckt dabei noch in den Anfängen. Im Bundesnaturschutzgesetz tauchen Höhlen nicht als schutzwürdiges Bioto...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.