Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Iran verhaftet »CIA-Spione«

Teheran (dpa/ND). Die iranischen Behörden haben am Samstag die Festnahme von 30 Mitgliedern eines angeblichen Spionagerings mit Verbindungen zum US-Geheimdienst CIA bekannt gegeben. Die festgenommenen Iraner hätten geplant, geheime Informationen über das Atomprogramm des Landes sowie aus Universitäten und Forschungsinstituten weiterzugeben, teilte der iranische Geheimdienst nach Berichten des staatlichen Fernsehens mit. Um an Informationen zu kommen, habe der Spionagering mit mehreren Botschaften und Konsulaten der USA zusammengearbeitet, unter anderem in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Malaysia und in der Türkei. Einer der Beschuldigten sei Mitarbeiter eines Ministeriums und arbeite bereits seit 25 Jahren im öffentlichen Dienst, hieß es am Sonntag in Berichten. Hauptmotiv des Mannes sei gewesen, seinen Ruhestand in den USA zu verbringen und so auch seinen Sohn vor dem Militärdienst zu bewahren. Teheran hat bereits mehrfach Festnahmen lokaler Mitarbeiter der Geheimdienste der USA, Großbritanniens oder Israels mitgeteilt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln