Werbung

Friedrich will Bundeswehr im Innern einsetzen

Innenminister begründet Vorstoß mit Bedrohung durch Terroristen / FDP und SPD winken ab

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist eines der Steckenpferde der Union: Der Einsatz der Bundeswehr zur Terrorbekämpfung im Inland. Jetzt fordert dies auch CSU-Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich.

Hamburg/Berlin (Agenturen/ND). Innenminister Friedrich hat sich für eine Änderung des Grundgesetzes ausgesprochen, um die Bundeswehr im Inland einzusetzen. Für bestimmte Bedrohungslagen reichten die Mittel der Polizei nicht aus, sagte er dem »Hamburger Abendblatt«. »In solchen Fällen sollten wir die Möglichkeit haben, die Streitkräfte einzusetzen.« Jedoch gebe es zum jetzigen Zeitpunkt nicht die erforderliche Mehrheit für eine entsprechende Verfassungsänderung, räumte der Politiker ein.

SPD und FDP lehnten die Forderung ab. Der FDP-Innenexperte Hartfrid Wolff sagte der dpa: »Eine Änderung der jetzigen Rechtslage im Grundgesetz ist nicht erforderlich.« Sie sei unnötig und widerspreche auch den Vereinbarungen in der Koalition. Auch Wolffs Parteikollegin Gisela Piltz betonte, für eine Grundgesetzänderung stehe die FDP nicht zur Verfügung.

Der SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz stellte klar, dass die Union mit ihrer Forderung alleine dastehe. »Die Bundeswehr darf nicht als Hilfspolizei missbraucht werden«, sagte er. Die »Militarisierung der inneren Sicherheit« durch die Streitkräfte wäre ein »fataler Irrweg«.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, warf dem Innenminister vor, von den »wahren Problemen« beim Kampf gegen den Terror abzulenken. »Union und FDP sind auf dem Gebiet der inneren Sicherheit wie Feuer und Eis und strukturell nicht einigungsfähig«, sagte er.

Friedrich meinte, das Grundgesetz lasse in Ausnahmefällen wie Naturkatastrophen und schweren Unglücksfällen den Einsatz der Bundeswehr im Inland zu. »Ich bin dafür, den Katalog zu erweitern, damit die Bundeswehr zur Abwehr terroristischer Angriffe im Inland eingesetzt werden kann.« Außerdem kündigte er an, die Ende des Jahres auslaufenden Antiterrorgesetze zum größten Teil verlängern zu wollen.

Die Forderung nach einem Bundeswehreinsatz im Inneren wird seit Jahren von der Union erhoben. Friedrichs Vorgänger Thomas de Maizière (CDU) hatte aber erklärt, sie nicht mehr offensiv zu vertreten, weil eine Mehrheit im Bundestag nicht absehbar sei. Dagegen hatte de Maizières Vorgänger Wolfgang Schäuble (CDU) zusammen mit dem damaligen Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) vehement für eine Verfassungsänderung geworben.

Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!