Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Treuhand für Athen

Kommentar von Dieter Janke

Mit wachsender Dauer und Intensität der Refinanzierungsprobleme südlicher Euroländer wird offenbar auch die Hilflosigkeit der Verfechter der bisherigen europäischen Währungsarchitektur immer größer. Verwundern kann das kaum. Sind sie doch am stärksten in jenen Strukturen gefangen, die letztlich die Probleme verursacht haben. Ein neuer Tiefpunkt ist wohl der Vorschlag des Chefs der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, mit Hilfe einer Treuhandanstalt die Privatisierung von griechischem Staatseigentum voranzutreiben. Als regierungsunabhängige Privatisierungsagentur solle sie nach dem Vorbild jener Behörde wirken, die nach dem Ende der deutschen Zweistaatlichkeit den ostdeutschen Staatsbesitz feilbot. Damals freilich fand fremdbestimmt und unter der Knute rein fiskalischer Prämissen ein beispielloser Enteignungs- und Umverteilungsprozess statt, von dem sich die betroffenen Landstriche bis dato nicht erholt haben. Über 90 Prozent des im Schweinsgalopp Veräußerten war anschließend bei Eignern außerhalb derselben wiederzufinden. Und das gleiche Prinzip will der einflussreiche EU-Politiker Jucker verordnen, bevor über eine »sanfte Umschuldung« nachgedacht wird? Die Akropolis unter der Verwertungslogik globaler Hedgefonds wäre vor allem eines – der Stoff einer modernen griechischen Tragödie!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln