Werbung

Treuhand für Athen

Kommentar von Dieter Janke

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit wachsender Dauer und Intensität der Refinanzierungsprobleme südlicher Euroländer wird offenbar auch die Hilflosigkeit der Verfechter der bisherigen europäischen Währungsarchitektur immer größer. Verwundern kann das kaum. Sind sie doch am stärksten in jenen Strukturen gefangen, die letztlich die Probleme verursacht haben. Ein neuer Tiefpunkt ist wohl der Vorschlag des Chefs der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, mit Hilfe einer Treuhandanstalt die Privatisierung von griechischem Staatseigentum voranzutreiben. Als regierungsunabhängige Privatisierungsagentur solle sie nach dem Vorbild jener Behörde wirken, die nach dem Ende der deutschen Zweistaatlichkeit den ostdeutschen Staatsbesitz feilbot. Damals freilich fand fremdbestimmt und unter der Knute rein fiskalischer Prämissen ein beispielloser Enteignungs- und Umverteilungsprozess statt, von dem sich die betroffenen Landstriche bis dato nicht erholt haben. Über 90 Prozent des im Schweinsgalopp Veräußerten war anschließend bei Eignern außerhalb derselben wiederzufinden. Und das gleiche Prinzip will der einflussreiche EU-Politiker Jucker verordnen, bevor über eine »sanfte Umschuldung« nachgedacht wird? Die Akropolis unter der Verwertungslogik globaler Hedgefonds wäre vor allem eines – der Stoff einer modernen griechischen Tragödie!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen