Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Jüngste war schnell

ND-Fahrer Leon Zidek: Dritter bei den Junioren

Leon Zidek
Leon Zidek

Der Jüngste im ND-Velothon-Team war am Ende auch einer der schnellsten: Im August wird Leon Zidek aus Berlin 17 Jahre alt, noch nie hat er an einem Radrennen teilgenommen, doch gestern trumpfte er beim Velothon ganz groß auf: Im 60-Kilometer-Rennen kam er als Dritter der Altersklasse Junioren ins Ziel: 1:39:04,60 Minuten brauchte er auf der Strecke, die in Wahrheit nicht 60, sondern 62,9 Kilometer maß: ein Schnitt von 38,09 Stundenkilometern. Insgesamt war Leon auf der kurzen Jedermann-Strecke 271. von 4248 Fahrern.

Im Ziel war Leon aufgekratzt: »Das Rennen war super, viel besser als ich erwartet hatte« meinte der Schüler aus Prenzlauer Berg. »Selbst im Feld waren alle so nett, die haben auch mal geholfen und mich im Windschatten fahren lassen. Das hatte ich so gar nicht erwartet.«

Einen ganz besonderen Moment erlebte er auf der Strecke. »Wir haben da gerade einen Mann und eine Frau überholt, da sagte ein Mitfahrer zu mir: Das war gerade der Zabel. Ich weiß nicht ob er's war, aber er sah so aus. Zabel – der ist eines eines meiner größten Vorbilder.«

Sprinterlegende Erik Zabel gehörte zu den Ehrengästen des Velothon und gewann souverän die VIP-Wertung. Laut Abschlussklassement allerdings dürfte Leon Zabel kaum begegnet sein. Denn der Seriensieger in der Punktwertung der Tour de France war bereits nach 1:31:40,58 im Ziel.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln