Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wiederaufführung

Kommentar von René Heilig

Das ist großes deutsches Theater! »Die Reform«, das Stück, das vor ein paar Wochen kaum noch jemand anschauen wollte, feiert Auferstehung. Am Text ist kaum etwas geändert, dennoch scheint die Inszenierung neu. Man hat das Boulevardhafte zurückgenommen, jetzt schimmert »Sein oder Nicht-Sein« durch. Statt eines Vorabend-Soap-Strahlemannes hat man nun mit Thomas de Maizière einen Mimen verpflichtet, der Seriosität, Ehrlichkeit und Bescheidenheit verkörpert. So kann er Dinge deklamieren, für die ein noch größerer Hofschauspieler – Köhler war wohl sein Name – vor einem Jahr die Bühne vom Schloss-Bellevue-Theater verlassen musste.

Nun jedoch trumpft das Ensemble »Bundeswehr« mit neuer Spiellaune auf. Nicht nur, weil das Budget wieder grenzenlos zu sein scheint. Nein, Pathos erfüllt die Bühne. Patriotismus – wie seit Gneisenau und Scharnhorst nicht mehr gesehen – raubt dem Zuschauervolk den Atem. Die Begeisterung über die Wiederaufführung ist offenbar so groß, dass man dem Stück ein paar Unsauberkeiten verzeiht. Mal ehrlich: Wen interessieren tote afghanische Demonstranten, wenn Superstar de Maizière sich zur selben Zeit in den Wind vor Warnemünde stellt. Marineblau!

Nun ist es am Marketing, dass das Stück nicht nur genug klatschende Zuschauer, sondern auch Akteure für die globale Aufführung findet. Einfach und griffig muss die Werbebotschaft sein, damit der letzte Dödel sie als Lockruf begreift. Bisheriger Favorit: »Wir. Dienen. Deutschland«. Toll! Begriffe mit Punkt – wie Geschützsalven. Sie stehen für Kameradschaft. Befehlserfüllung. Und ... ein Stück Heimat mit Grabstein drauf?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln