Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU: Gegen Einseitigkeit in Nahost

Brüssel (dpa/ND). Die EU-Staaten haben Israelis und Palästinenser zum Verzicht auf »einseitige Schritte« und zur Rückkehr an den Verhandlungstisch aufgefordert. Dies sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle am Montag nach Beratungen der EU-Außenminister in Brüssel. »Das gilt für die Siedlungspolitik genauso wie für die Frage einseitiger Ausrufungen eines eigenen Staates«, sagte er. »Einseitige Schritte sehen wir sehr kritisch.«

Die Palästinenserbehörde hat mehrfach erklärt, sie wolle einen eigenen Staat ausrufen, wenn die Siedlungspolitik Israels nicht gestoppt werde. »Besser ist es, im Verhandlungswege Lösungen zu finden«, referierte Westerwelle eine Erklärung der EU-Minister. »Das ist besser für den Frieden. Das sichert auch die Stabilität nachhaltig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln