Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kreisfreie Städte zögern noch mit Verfassungsklage

Cottbus (dpa). Die vier kreisfreien Städte Potsdam, Cottbus, Frankfurt (Oder) und Brandenburg/Havel haben eine Verfassungsklage gegen ihre finanzielle Ausstattung ins Auge gefasst. Die Klage lässt aber auf sich warten. Es sei bei einem Treffen der Oberbürgermeister am Montag in Cottbus noch keine Entscheidung gefallen, sagte der Sprecher der dortigen Stadtverwaltung, Peter Lewandrowski. Die Stadtoberhäupter wollen vor der Sommerpause noch einmal zusammenkommen und am 23. Juni die Lage mit den Staatssekretären des Innen- und des Finanzministeriums besprechen. Außerdem werden die Landtagsfraktionen einbezogen, hieß es.

Die vier Städte werfen Bund und Land vor, ihnen immer mehr Aufgaben übertragen zu haben, ohne für eine ausreichende Finanzierung zu sorgen. Bei dem Treffen in Cottbus sei noch einmal die schwierige Situation verdeutlicht und auf die Notwendigkeit eines vernünftigen Finanzausgleichs hingewiesen worden, berichtete Lewandrowski. Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) fehlte wegen Terminschwierigkeiten. Bereits Ende 2010 hatten die Städte Alarm geschlagen. Damals forderten sie unter anderem, den Vorwegabzug von 50 Millionen Euro durch das Land zu streichen. Der Städte- und Gemeindebund sowie die FDP-Landtagsfraktion ermunterten die vier kreisfreien Städte, vor das Landesverfassungsgericht zu ziehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln