Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flugrouten bleiben unklar

Schönefeld (dpa/ND). Die Flugrouten für den künftigen Großflughafen in Schönefeld bleiben unklar. Nach einer Sitzung der Fluglärmkommission am Montag wollte Hans Niebergall, Leiter der Berliner Niederlassung der Deutschen Flugsicherung, nicht bewerten, wie groß die Chancen der Kommissionsempfehlung von Anfang Mai sind. Diese sieht vor, bei Starts nach Westen den Südwesten Berlins, Teltow, Kleinmachnow, Stahnsdorf und Potsdam in einem großen Bogen zu umfliegen. Niebergall sagte, er habe in der Sitzung wiederholt, »dass wir alle Vorschläge sorgfältig prüfen und in unsere Abwägung mit einbeziehen«.

Für den 6. Juni ist die Schlussberatung der Fluglärmkommission terminiert. Deren Empfehlungen sind nicht bindend, die Kommission berät lediglich die Flugsicherung. Die Abflugverfahren und die Anflugstrecken seien aus seiner Sicht bereits abschließend beraten worden, sagte Niebergall. »Auf dieser Basis werden wir mit der Abwägung beginnen und diese noch im zweiten Quartal abschließen«, um sie dann dem Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung vorzulegen. Die Behörde legt am Ende die Flugrouten für den Airport fest, der im Juni 2012 eröffnet wird.

Wenn es um die Flugrouten gehe, dann müssen die Anlieger »im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen«, forderte die Bundestagsabgeordnete Cornelia Behm (Grüne). »Ihnen verschafft vor allem ein Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr eine gewisse Erleichterung.« Die Vorschläge der Fluglärmkommission, die dem Schutz der Bevölkerung vor Lärm- und Schadstoffemissionen dienen, dürften nicht mit wirtschaftlichen Argumenten abgelehnt werden, findet Behm.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln