Sudans Armee bleibt in umkämpfter Stadt Abyei

Konflikt in ölreicher Region spitzt sich weiter zu

Die Hoffnungen auf einen friedlichen Neubeginn mit zwei sudanesischen Staaten werden zunehmend von Gewalt getrübt. Nach der Besetzung der ölreichen Region Abyei durch den Norden hat sich das Verhältnis zwischen Nord und Süd dramatisch verschlechtert.

Khartum/Nairobi (AFP/dpa/ND). Die (nord)sudanesische Armee wird sich nach den Worten des sudanesischen Präsidenten Omar el-Beschir nicht aus der von ihr am Samstag eingenommenen Stadt Abyei zurückziehen. Abyei sei nordsudanesisches Territorium, sagte Beschir am Dienstag in der Hauptstadt Khartum. Für den Fall von Provokationen habe er die Truppen angewiesen zurückzuschlagen. Er sei »bereit zu einem neuen Krieg« um diese Region, erklärte Beschir.

Die zwischen Nord- und Südsudan gelegene ölreiche Region von Abyei wird von beiden Landesteilen beansprucht. Der Friedensvertrag von 2005 zwischen der Regierung in Khartum und der Sudanesischen Volksbefreiungsarmee legt fest, dass beide Seiten in Abyei auf ein militärisches Vorgehen verzichten und eine Abstimmung über die Zugehörigkeit der Region entscheidet.

Bei einem Referendum im Januar hatten sich die Südsudanesen mit überwältigender Mehrheit für d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 424 Wörter (2918 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.