Umweltverbände: Atomausstieg vor 2022

Organisationen fordern feste Abschalttermine ohne Hintertür / Brennelementesteuer auf der Kippe

  • Von Felix Werdermann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Deutsche Umweltverbände wollen einen Atomausstieg deutlich vor 2022. Derweil gibt es Gerüchte, dass die Regierung die Brennelementesteuer abschaffen möchte.

Die Umweltorganisation Greenpeace hat sich festgelegt: Bis zum Jahr 2015 soll in Deutschland das letzte Atomkraftwerk vom Netz sein. »Das haben nicht nur wir, sondern auch alle, äh, mehrere Umweltverbände seriös durchgerechnet«, sagt Geschäftsführerin Brigitte Behrens. Tatsächlich sind sich die Organisationen, die gestern zur Pressekonferenz nach Berlin geladen hatten, über das konkrete Ausstiegsdatum uneins. Die Umweltstiftung WWF kommt in einer Studie auf das Jahr 2017, auch der Naturschutzbund (NABU) fordert ein Abschalten »bis etwa 2017«. Der BUND möchte einen »Sofort-Ausstieg« und die Initiative Ausgestrahlt will sich nicht auf ein Jahr festlegen.

Trotzdem haben sie eines gemeinsam: Den Weiterbetrieb der Reaktoren bis 2022 lehnen sie ab. Auf diese Jahreszahl hatte sich am Wochenende die CSU festgelegt, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßte den Entschluss. Das entspricht in etwa dem Atomkompromiss, den vor elf Jahr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 428 Wörter (3038 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.